Still-Beratung IBCLC

Während der Schwangerschaf bereitet sich der Körper der Frau darauf vor, das Baby auch nach der Geburt weiter zu ernähren - durch die Muttermilch.

 

Von den körperlichen Voraussetzungen her (Anatomie der Brust, hormonelle Regulation) ist nahezu jede Frau in der Lage, ihr Kind zu stillen.

Das Stillen selber ist jedoch eine erlernte Fähigkeit.

Nun ist es so, dass Frauen, die heutzutage ein Kind zur Welt bringen, oft wenig Erfahrung mit dem Stillen haben. Selber wurden sie als Baby oft nur kurz oder gar nicht gestillt. Die Großfamilie, in der heranwachsende Mädchen ihre Mütter, Tanten oder ältere Schwestern stillen sehen, existiert in dieser Form nicht. Von wohlmeinenden Freundinnen und den frischgebackenen Omas kommen oft Ratschläge, die veraltet, flasch oder für Mutter und Kind gar schädlich sind.

 

Die beste Voraussetzung für eine gelungene Stillbeziehung ist ausreichende Information bereits während der Schwangerschaft.

Im Zentrum Nanaya gibt es regelmäßig Vorträge zum Thema Ein guter Stillbeginn

 

Unterstützung durch die eigene Hebamme oder eine gut ausgebildete IBCLC Stillberaterin kann gerade in der ersten Zeit mit dem Neugeborene ausgesprochen hilfreich sein und die Weichen für die gesamte spätere Stillzeit stellen.

 

Bei den meisten frischgebackenen Müttern tauchen Fragen oder Unsicherheiten auf. Dies ist völlig normal und ein Teil des Überganges von Frau zu Mutter, vom Paar zur Familie.

 

Muss ich meine Brust während der Schwangerschaft auf das Stillen vorbereiten?

Kann ich mit Schlupfwarzen trotzdem stillen?

Muss Stillen weh tun?

Meine Brust ist so groß geworden, wie kann mein Baby die Brust trotzdem erfassen?

Mein Baby will ständig an die Brust, wie oft soll ich es anlegen?

Brauchen Kinder einen Rhythmus?

Meine Brust ist wieder weicher geworden, mein Baby weint, habe ich noch genung Milch?

Nimmt mein Baby ausreichend zu?

Mein Baby ist jetzt fast 4 Monate alt und trinkt pro Stillmahlzeit nur mehr wenige Minuten an der Brust. Außerdem läßt es sich von allem ablenken. Will es nicht mehr gestillt werden?

Wie lange muss / soll / darf ich stillen?

 

Die meisten dieser und viele weitere Fragen können im Rahmen einer gut moderierten Stillgruppe beantwortet werden.

Hier ist Platz für Themen aller Art, die sich im Leben mit Kindern ergeben:

Stillen und Beikost, Wachen und Schlafen, Weinen, Tragen, Veränderungen in der Partnerschaft und vieles andere mehr.

 

Spezielle Fragestellungen aller Art können im Rahmen einer Einzelberatung oder eines Hausbesuches besprochen und geklärt werden.

Vor allem bei wunden Brustwarzen, Milchstau oder gar einer beginnenden Brustentzündung ist schnelle Hilft nötig.

 

Download
Liste von Stillgruppen, die von IBCLC zertifizierten Stillberaterinnen geleitet werden
IBCLC geleitete Stillgruppen 2018-09.pdf
Adobe Acrobat Dokument 603.1 KB

Für Notfälle

Hier finden Sie alle zertifizierten Stillberaterinnen IBCLC www.stillen.at

In Notfällen ist eine Telefonische Stillberatung oder ein Hausbesuch möglich:

 

Mag. Angelika Rössle, Lebens- und Sozialberaterin, IBCLC

Stillgruppe

1180, Währinger Strasse 138/17

0664-546 54 48

 

Teresa Angerer, Hebamme, IBCLC

Hausbesuche, Stillgruppe

1080 Wien

0699 - 104 18 897

 

Sabine Röder, DKKS, IBCLC

Hausbesuche, Stillgruppe

1020 Wien

0680 - 2386970

 

Barbara Grabherr-Ebner, Physiotherapeutin, IBCLC

Hausbesuche

0676 - 5309613

 

Inge Leniere, DGKS, IBCLC (St. Pölten)

0676 - 596 42 58

 

Gabriele Sprung, Hebamme, IBCLC

1140 Wien

0650 - 261 00 63

 

Claudia Versluis, DGKS, IBCLC

01 - 967 24 59

 

Dr. Gerda Kosnar-Dauz, Ärztin, IBCLC

Hausbesuche

0664 - 130 56 64

 


 

Sie müssen Medikamente einnehmen und sind nicht sicher, ob diese auch stillverträglich sind?

 

Auf www.embryotox.de können Sie nach einzelnen Medikamenten oder Wirkstoffen und deren spezifischer Wirkung während Schwangerschaft und Stillzeit suchen.

Empfehlen Sie diese Seite auch Ihrem behandelden Arzt, falls dieser nicht sicher ist, ob er Ihnen ein bestimmtes Medikament während der Stillzeit verschreiben kann. 



 

Empfehlenswerte Literatur zum Thema Stillen

 

 Márta Guóth-Gumberger, Elisabeth Hormann

Stillen GU-Verlag

 

Norma J Bumgarner

Wir stillen noch: Über das Leben mit gestillten Kleinkindern



 

Stillen bei LKG Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalte

 

(Skype)Beratung durch Christa Herzog, IBCLC in der Schweiz, Luzern

 

 

Einzeitige Operation durch Dr. Katja Schwenzer-Zimmerer, Fachärztin für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Deutschland, Lörrach

Kostenübernahme durch die österreichische Krankenkasse mittels Formular E112

 

Logopädische Betreuung durch Tina Wilke, IBCLC Stillberaterin und Diplom-Logopädin, in Wien 1020

 

Das Herzog-Prinzip: Die ersten 5 Schritte nach der Geburt eines Kindes mit Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalte

- Hautkontakt ungestört und unmittelbar nach der Geburt

- Breast Crawl (selbständige Suche des Neugeborenen nach der Brust)

- wenn das Baby (wegen der Spalte) nicht ausreichend saugen kann Kolostrum abdrücken und per Hand verfüttern

- Stillen an der Brust mit Hilfsmittel (z.B. Brusternährungsset)

- Muttermilch abpumpen


 

In Einzelfällen können Stillprobleme ein Hinweis auf eine Postpartale Depression sein.

 

Nähere Informationen zur Postpartalen Depression, den EPDS-Fragebogen zur Selbsteinschätzung, nützliche Adressen sowie Literaturhinweise finden Sie hier

 

Im Zentrum Nanaya findet einmal im Monat die Selbsthilfegruppe Mutterglück?! für Frauen mit Postpartaler Depression statt.